15 Monate ohne Fernsehen, was das mit Dir macht

Seit Mitte Juni 2016 schaue ich kein Fernsehen mehr. Auch meinen Radiokonsum habe ich gegen Null gefahren. Einzige Ausnahme, mein Lieblingsmoderator Werner Reinke auf HR1. Wenn ich Zeit habe, höre ich ihm noch sehr gerne zu.

Was TV-Verzicht mit Dir macht?
Ok, was es mit mir gemacht hat 😉
Früher saß ich ab ca. 20 Uhr für 3 Stunden vor der Kiste, Wochenende auch länger. Ich durfte keine Folge von Germanys Next Topmodel verpassen. Habe mit den Kandidaten bei The Voice Of Germany mitgefiebert und keinen Skandal bei Wetten Dass verpasst uvm. Ich habe mir in Radio und Fernsehen mehrmals täglich die Nachrichten reingezogen, wie schlecht die Welt da draußen ist und weil das nicht gereicht hat habe ich noch Krimis und Actionfilme geschaut. Und heute?

Diese ganzen negativen Nachrichten belasten mich nicht mehr, denn ich bekomme nur noch sehr wenig davon mit, was draußen in der Welt los ist. Ich kann es sowieso nicht ändern. Warum soll ich mich damit belasten? Mich runter ziehen lassen? Nach dem 11. September war ich mit meiner Familie im Urlaub. Der Urlaub war versaut. Ich hatte eine scheiß Stimmung. Ich hatte Angst vor dem was da kommt. Ich habe mich von den Geschehnissen beieinflussen lassen.
Seit ich solche Nachrichten nicht mehr höre, geht es mir besser. viel besser. Ja, ich gehe sogar ohne Angst auf den Weihnachtsmarkt. Ich genieße die Zeit dort.
Vergiftete Lebensmittel im Supermarkt? Auch das muß ich nicht täglich mehrmals hören. Ich kann es sowieso nicht ändern. Ich habe es mitbekommen und schaue einfach genauer hin, was ich kaufe.

Ich habe oft zu wenig Schlaf abbekommen, weil ich unbedingt noch den Film zu ende sehen wollte. Klar hätte ich den Rest des Filmes einfach aufnehmen und morgen fertig gucken können, aber wer macht das schon? Heute gehe ich so ins Bett, dass ich 7-8 Stunden Schlaf habe. Das ist super!

Dann ist da noch der Punkt der Beeinflussung. Alles, was ich im Fernsehen gesehen habe, hat mich irgendwie beeinflußt. Auch wenn es nur ein Film war. Die Masse machts. Wie ist denn in der Öffentlichkeit die Meinung über reiche Menschen mit richtig viel Geld? Wie werden sie in Filmen dargestellt? Skrupellos, gierig. Das geht doch nicht mit rechten Dingen zu. Reiche tun alles für Geld. Nutzen Menschen aus und wollen nur Macht. Außerdem wird man als Reicher sowieso immer entführt und erpresst, haben wir in den Nachrichten gelernt. Geld ist schlecht.
Dass es anders ist, erfährt man erst, wenn man sich damit wirklich beschäftigt.

Was tue ich mit der ganzen Zeit, die ich dadurch täglich gewinne?
Das waren ungefähr 7 Tage á 3 Stunden = 21 Stunden die Woche. Ok, einmal die Woche Unterwegs, dann waren es immer noch 18 Stunden TV-Konsum in der Woche, um die 80 Stunden im Monat. Bei einer 40 Stunden-Arbeitswoche, habe ich quasi ganze 2 Arbeits-Wochen vor der Kiste verbracht.

Heute lese ich Bücher. Bücher, die mich meinen Zielen näher bringen. 100 Stück sind es schon. Und was gibt es für interessante Bücher! Ich höre Podcasts oder Hörbücher im Auto. Ich bilde mich weiter. Ich schaue mir Filme auf Youtube zu Themen an, die mich interessieren. Ich schreibe Blogartikel für Menschen, die sich für meine Themen interessieren um endlich auch etwas zurück geben zu können. Ich habe mehr Zeit für meine Familie und meist ausreichend Schlaf.

Als ich einem Freund einmal von meinem Lebenswandel erzählte, schaute er mich an und meinte erschrocken: „Andreas, was Du da machst, das ist ja Gehirnwäsche!“. Ja, da hat er recht. aber im Gegensatz zu meiner TV-Zeit gebe ich heute die Richtung vor in die ich mein Hirn bringen will.

You might also like

No Comments

Leave a Reply